Speicherbranche.de

Branchenportal für Speicherlösungen

shutterstock 153692231 1280 256

Neue Hochleistungs-Ladestation für E-Busse in Betrieb

Berlin - Deutschlands Städte gehen bei der Umstellung ihrer Bus-Flotten auf emissionsfreie Antriebe in die Offensive. Eine neuartige Hochleistungs-Landeinfrastruktur soll dabei helfen.

In Berlin ist eine neue leistungsstarke 150 kW Ladestation für E-Busse in Betrieb gegangen. In einem Forschungsprojekt soll auch das bidirektionelle Laden bei E-Bussen untersucht werden.

Innovative Ladetechnik für Elektrobusse wird erprobt

Die auf dem Forschungscampus errichtete Schnellladestation mit einer Leistung von 150 kW, die heute am Donnerstag, dem 12. April 2018 in Betrieb genommen wurde, stellt die neueste Entwicklung von Siemens auf dem Gebiet der Hochleistungsladesysteme für Elektrobusse dar. Um den Ladevorgang zu starten, muss der Fahrer den Bus lediglich unter der Station parken und die Handbremse ziehen. Der Ladearm senkt sich herab und der Ladevorgang startet vollautomatisch. Während des Ladevorgangs können die Fahrgäste gefahrlos ein- und aussteigen.

Forschungsministerium fördert Mobility2Grid (M2G) Projekt

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert mit rund 9,5 Millionen Euro das Projekt Mobility2Grid (M2G) auf dem EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg. Hierfür arbeiten unter der Federführung der TU Berlin die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Siemens und Schneider Electric zusammen. Gemeinsam errichten und erproben sie eine innovative Ladetechnik für Elektrobusse und deren Einbindung in ein intelligent gesteuertes Stromnetz. Sowohl für die Technik der Ladestation als auch für den E-Bus soll zudem erforscht werden, wie künftig bidirektionales Laden funktionieren kann. Das bedeutet, dass die Batterie nicht nur geladen werden, sondern auch Energie in das Stromnetz zurückspeisen kann.

Berliner Verkehrsbetriebe wollen 30 weitere E-Busse kaufen

Die BVG stellt für das Forschungsprojekt einen neu angeschafften E-Bus vom Typ Solaris New Urbino 12 Electric zur Verfügung. An Tagen, an denen das Fahrzeug nicht auf dem EUREF-Campus an Testreihen teilnimmt, wird es im Linienbetrieb die Linie 204 verstärken. Bereits seit 2015 fährt die BVG dort mit vier Elektrobussen. Ein Vergabeverfahren für weitere 30 elektrische Eindeckeromnibusse hat Deutschlands größtes Nahverkehrsunternehmen bereits eingeleitet.

© IWR, 2018

12.04.2018